Die berühmten Brasserien

Der Place Denfert-Rochereau zwischen dem Cimetière Montparnassse und dem Hotel Aiglon im Montparnasse-Viertel hat sich den Schwung der 1920er-Jahre bewahrt.

X
Book your stay
1 Erwachsener
0-11 Jahre
0-3 Jahre
Keine Kosten für Kinder unter 12 Jahren
Bitte kontaktieren Sie für Informationen die Rezeption
+33 (0)1 43 20 82 42 Kosten für einen lokalen Anuf
la closerie des lilas

Das Montparnasse-Viertel, das populäre Viertel des 19. Jahrhunderts, war Treffpunkt zahlreicher Künstler aus aller Welt, die zu seiner kreativen Atmosphäre beitrugen und zur Fest-Stimmung in den legendären Restaurants.

 

Das Viertel zum Feiern im 19. Jahrhundert

 

Von den Studenten früher "Mont Parnasse" genannt, die damit auf die griechische Mythologie anspielten und den heute verschwundenen Hügel, wurde dieses im 19. Jahrhundert so populäre Viertel schnell zu einem Ort lebhaften künstlerischen Treibens. Von den Parisern damals verschmäht, zog das Montparnasse-Viertel zahlreiche Künstler aus aller Welt an, die sich wegen der äußerst günstigen Mieten hier niederließen. Es konnten einem Pablo Picasso, Hemingway, James Joyce, Joan Miro oder auch auf Guillaume Apollinaire über den Weg laufen.

 

Offiziell wurde dieses Viertel im Laufe des 20. Jahrhunderts zu einem Ort, an dem Künstler wie Ossip Zadkine oder Antoine Bourdelle lebten und arbeiteten. Auch wenn es im Laufe der Jahrzehnte immer mehr Bourgeoisie anzog, konnte es sich seine festliche und dörfliche Atmosphäre bewahren - nicht zuletzt dank seiner kleinen Gässchen und Cafés. Die berühmtesten Restaurants und Brasserien aus dem vergangenen Jahrhundert ermöglichen es dem Besucher heute, sich in vergangene Zeiten zu versetzen und den Spuren der damaligen Künstler in deren beliebteste Lokalen zu folgen.

 

Die berühmten Brasserien - Institutionen heute

 

Das Hotel Aiglon im Herzen des Montparnasse-Viertels lädt Sie ein, diese zu Legenden gewordenen Brasserien zu entdecken. La Coupole, Tempel des Art Déco, wurde 1927 von 27 Künstlern bemalt. Zu den Stammgästen dieses prachtvollen Restaurants gehörten Man Ray, Josephine Baker, Picasso oder auch Marc Chagall und Edith Piaf. Die Closerie des Lilas war beliebter Treffpunkt der Intellektuellen im 19. Jahrhundert wegen ihrer intimen Piano-Bar Atmosphäre. Hier sah man Samuel Beckett, Oscar Wilde und Amadée Modigliani vorbeikommen. Das Dôme schließlich ist zu einer echten Institution in Paris geworden mit seiner Holztäfelung und den Art Déco-Fenstern. In diesem Restaurant gaben sich Politiker und berühmte Schriftsteller, "Dômiers" genannt, die Klinke in die Hand, darunter Max Ernst, Paul Gauguin, Ernest Hemingway und Lenin. Sie alle haben ihre Spuren hinterlassen und tragen zur romanhaften Atmosphäre bei, in die man bei einem schmackhaften Essen eintauchen kann.

Die Tipps des Teams

La Closerie des Lilas
"Seit 40 Jahren Treffpukt von ganz Paris - seien es Künstler oder Politiker. Hier tummelt man sich bei der jazzigen Atmosphäre einer Piano-Bar…"
171 Boulevard du Montparnasse - 75006 Paris
Tél: 01 40 51 34 50
Besuchen Sie die Website
L'Opportun
"Entdecken Sie die besten Beaujolais und Côtes du Rhône-Crus begleitet von großartigen Spezialiäten aus Lyon."
62 Bd Edgar Quinet – 75014 Paris
Tel : 01 43 20 26 89